Oracle Forms 12c! Neue Features und Funktionen

Überblick

Viele Unternehmen haben veraltete und somit desupported Oracle Forms Versionen noch im Einsatz. Durch diesen Umstand entstehen nicht nur Probleme, sondern je nach Alter und Client auch Betriebsstörungen. Eine alte Umgebung benötigt hin und wieder auch eine Modernisierung, um für Ihre Zielgruppe auf den neuen Clients wieder fit zu sein. In veralteten Forms-Versionen befinden sich Schwachstellen und Sicherheitslücken die nicht nur die gesamte Geschäftsanwendung, sondern vor allem auch Ihre Daten gefährden.

In diesen Artikel beschreiben wir Forms Developer 12c. Die darin enthaltenen Komponenten, neue Features und wann ein Upgrade bzw. eine Migration auf die Forms Developer 12c sinnvoll ist.

Oracle Forms

Oracle Forms ist ein bewährtes Entwicklungswerkzeug zum schnellen Aufbau und erstellen von performanten und robusten Datenbankanwendungen wie Formulare für Oracle- und andere SQL-Datenbanken. Dank des Oracle Forms Builder können Sie sowohl Datenbankprogrammierung in SQL, PL/SQL oder Java als auch einfache und komplexe Reports erstellen. Oracle Forms Builder organisiert Elemente grafischer Oberflächen intern in Blöcke und stellt eine Verbindung zur Datenbank her. Damit können Formulare, Datenbanktabellen, Datenbankprozeduren und Datenbankfunktionen ohne weitere Datenbankprogrammierungs-Kenntnisse benutzt werden. Auf die Benutzereingaben reagieren Sie mit Events oder Trigger. Dabei bleiben die Entwickler bei Bedarf in Ihren gewohnten Sprachen aus der Datenbankentwicklung wie PL/SQL und/oder Java. Ein Entwickler der bereits SQL, Java oder PL/SQL beherscht kann sich recht schnell mit einer kurzen Schulung oder einem Seminar in Forms einarbeiten.

Alle gängige Server Betriebssysteme (Windows, Solaris, Oracle Linux und weitere Unix-Systeme) sowie noch im Oracle Support befindliche Oracle Datenbanken sind unterstützt.

Forms hat sich im Laufe der Zeit weiterentwickelt und ist nach wie vor die Wahl für viele Inhouse Entwickler weltweit. Oracle Forms bleibt damit eine der am häufigsten verwendeten Technologien für Rapid Application Development.

Oracle Forms Release als Patch

Mit dem letzten Forms Release (12.2.1.4) stehen viele interessante Neuerungen bereit, die Anwendungsentwickler und Forms Benutzer neue Möglichkeiten zur Modernisierung Ihrer Anwendungen geben. Auch Ihre Geschäftsanwendungen werden davon profitieren. Die Entwicklung von Oracle Forms geht weiter und es sind auch weitere Versionen geplant.

Oracle Fusion Middleware

Forms Developer ist eine Komponente von Oracle Fusion Middleware.

Oracle Fusion Middleware umfasst Webserver, Anwendungsserver, Content-Management-Systeme und Entwicklertools, die vollständige Unterstützung für die Entwicklung, Bereitstellung und Verwaltung von Softwareanwendungen bieten.

Oracle Forms bzw. Fusion Middleware Architektur
Oracle Fusion Middleware Architektur

Zu den Komponenten gehören Forms Services, Oracle WebLogic Server und Oracle Enterprise Manager Fusion Middleware Control. Alle Komponente passen perfekt zusammen und können für die Nutzung der kompletten Oracle Cloud Plattform benutzt werden.

Für die Installation von Oracle Forms 12c muss die Oracle Fusion Middleware verwendet werden. Dabei sind die Lizenzbedingungen und Lizenzänderungen je nach Version zu berücksichtigen.

Für einen Administrator lässt sich Forms ziemlich gut mit Oracle Enterprise Manager Fusion Middleware Control verwalten und überwachen. Sie können aber auch andere effektive IT-Monitoring-Lösungen wie CheckMK-Monitoring anwenden, um ihre gesamte Forms Umgebung bzw. Infrastruktur komplett zu überwachen.

Oracle Forms 12c (LTS)

Aktuell wird lediglich Oracle Fusion Middleware 12c supportet. Das letzte Oracle Forms Release (12.2.1.4) erschien im September 2019 mit einem Support bis August 2022 und einem extended Support bis 2025 zumindest nach den jetzigen Kenntnissen von August 2020.

Einer der wichtigsten Vorteile von Oracle Forms 12c ist die Automatisierung von Daten-Logik. Alle bestehende Funktionen wurden verbessert, Sicherheitslücken aus vorherigen Versionen wurden mit dem Patch geschlossen und neue Funktionen hinzugefügt.

Gründe für Oracle Forms 12c 

  • sehr stabile Entwicklungsungebung
  • vollständige Unterstützung der Oracle Datenbank
  • Mehrere Bugfixes im neuen Patch 12.2.1.4
  • für komplexe Backoffice-Anwendungen bestens geeignet
  • in Desktop-Tools integrierbar
  • hochproduktiv für Power User
  • Anwendungen werden mit Java Web Start gestartet

Features von Forms 12c (12.2.1.3)

  • BI-Publisher Integration (Alternative von Oracle Reports)
  • Login Hints
  • Tabs with Icons
  • Customizable Color Schemes
  • Audio Backplay
  • System Events
  • Item Level Mouse Pointers
  • Java Web Start
  • Java Script Integration
  • New SmartBar Sizes
  • Row Banding

Desupported Features (12.2.1.4)

  • Java Plug-In in Applets
  • Apps können nicht mit dem Browser gestartet werden
  • Java Support für Java Runtime Environment(JRE)
  • Oracle Reports

Neue Features Forms 12c (12.2.1.4)

In dieser Version ist auch die Integration und Kombination von Oracle Reports und BI-Publisher möglich. Allerdings wird Oracle Reports bald desupported und nur noch BI-Publisher unterstützt. Anwendungen ab Forms 12c können ohne Browser gestartet werden. Eine Alternative dazu ist der Umzug auf Java Web Start. Damit bekommen die Anwender Zugriff auf die Forms-Masken direkt über Java.

Falls Sie bereits eine Forms 12.2.1 Umgebung haben, können Sie mit dem neuen Patch auf das letzte Release (12.2.1.4) upgraden. Der Patch enthält mehrere Bugfixes und lässt sich mit geringem Aufwand auf eine 12.2.1 Umgebung anwenden. Dabei ist der Vorteil, dass Ihre bereits vorhandene Geschäftsanwendungen ohne Auswirkungen weiter betriebsfähig bleibt. Das letzte Oracle Forms Release implementiert wenige neue Features. Stattdessen bringt das Release als Patch viele Bugfixes und Sicherheitspatches mit.

Folgende Neuerungen bzw. Verbesserungen sind im Patch erhalten:

Verbesserung des User Interfaces

Die Personalisierung der User Interface (UI) scheint eines der beliebtesten Feature von Oracle Forms zu sein. Diese Funktion war schon mit Forms 12.2.1.3 im Einsatz und wurde in Release 12.2.1.4 weiter verbessert. Sie können beispielsweise mit der Funktion customColorScheme eine Reihe von weitergehenden Verbesserungen vornehmen. Damit können Sie für die Ziel-Gruppe die Anwendung noch besser anpassen.

Oracle BI-Publisher Integration

Oracle mit dem Oracle BI Publisher
Oracle BI Publisher als Oracle Reporting-Tool

In älteren Versionen hat Oracle Forms die Integration von Oracle Reports unterstützt. Da Oracle Reports nicht mehr lange supportet wird, ist ein Forms Upgrade auch mit einer Migration auf andere modernere Reporting-Tools wie BI-Publisher verbunden. Mit dem letzten Release ist zusätzlich die Integration des Oracle BI-Publishers möglich. In dieser Version läuft der BI-Publisher stabiler. Außerdem wurden zahlreiche Bugfixes vorgenommen. Für Forms Benutzer mit gültigem Support ist der Oracle BI-Publisher kostenlos. Weiterhin können Anwendungsentwickler sich für ein oder beide Reporting Tools entscheiden, um ihre Anwendungen zu generieren. Sie können beispielsweise mit der Eigenschaft REPORT_OBJECT_TYPE identifizieren, ob das referenzierte Objekt (REPORT_OBJECT) für Oracle Report(OraReports) oder Oracle BI-Published (OraBIP) erstellt wird. Diese Eigenschaft kann nur zur Entwurfszeit eingestellt werden.

Oracle BI-Publisher ist der Nachfolger von Oracle Reports und wird zukünftig für die Erstellung von Reports empfohlen. Als Alternative kann auch ein anderes Reporting-Tool wie z.B. JasperReports verwendet werden.

Forms WJSI

Forms WJSI (Websocket JavaScript Integrator) erfordert die Verwendung von Eclipse Jetty (Version 9.4.5 oder höher) im Form eine Java-Jar Datei. Diese Datei stammt von Drittanwender und muss deshalb mit einem vertrauenswürdigen und bekannten Zertifikat signiert werden.

Weitere Informationen zum Signieren von Java-JAR Dateien finden Sie in der Java-Dokumentation.

Mithilfe des Eclipse / Jetty-Servers kann beispielsweise eine kompilierte und ausgeführte Forms Anwendung über den Jettyserver mit einer HTML-Seite kommunizieren . Der Jetty-Server ist ein extrem leichter Anwendungsserver, der die Websocket-Technologie integriert unterstützt. Er hostet eine spezielle Zwischenanwendung, die die Kommunikation zwischen Browser und Forms Anwendung unterstützt. Beim Starten liefert der Server die Forms Anwendung an den Computer des Forms Benutzers.

Forms Standalone Launcher (FSAL)

Oracle Forms Standalone Launcher (FSAL) ist eine Option um Forms Anwendungen oder Java Anwendungen ohne Browser zu betreiben. Prinzipiell verhalten sich Forms Anwendungen die mit FSAL gestartet wurden, ähnlich wie im Browser. Mit dem letzten Release (12.2.1.4) werden einige Funktionen weiter verbessert:

  • Single Sign-on Integration: FSAL unterstützt Single Sign-on(SSO) mit Oracle Access Manager. Das bedeutet, dass die Benutzer nach ihrer Identität bzw. einer einmaligen Authentifizierung auf alle berechtigten Dienste zugreifen können, ohne sich an den einzelnen Diensten bzw. Anwendungen jeweils zusätzlich anmelden zu müssen.
  • JavaScript Integration : Oracle Forms Anwendungen können ab Forms 12.2.1.3 JavaScript verwenden um die Kommunikation mit anderen Anwendungen zu ermöglichen. Allerdings ist eine All-in-the-Box Integration nicht mehr möglich, da kein Browser mehr verfügbar ist, welcher JavaScript interpretieren kann. Allerdings verweist Oracle, dass eine in Java geschriebene WebSocket-Verbindung die Kommunikation mit anderen Webseiten erlaubt. Dafür müssen Sie Eclipse Jetty einsetzen. Wenn Sie JavaScript in ihre Anwendungen integrieren wollen, müssen Sie den Eclipse Jetty Server verwenden.
  • Cache Handling: Der Cache-Aktualisierungs Algorithmus wurde erheblich verbessert. Hier wird beispielsweise der lokal gespeicherte Cache jetzt auch in eindeutig benannte Verzeichnisse gespeichert. Auf diese Weise wird verhindert, dass andere Anwendungen, die ähnliche Jar-Dateien aber unterschiedliche Inhalte verwenden, sich gegenseitig überschreiben.
  • Java Version 11 (und höher) unterstützt. Die Verwendung mit der FSAL ist mit Java 11 erforderlich.

Forms Application Deployment Services (FADS)

Sie können mit den neuen Tools, die in dem letzten Release zur Verfügung gestellt wurden, Ihre bereits vorhandene Forms Anwendungen schnell und einfach auf einem Weblogic Server bereitstellen. Dabei können Sie Ihre Forms Apps Komponente ähnlich wie eine moderne Java Anwendungen zusammenfassen und auf einen dedizierten Server bringen. Der Server wird alles für Sie erledigen (Dateien, Bibliotheken, Forms-Module oder Konfigurationsdateien an den richtigen Ort bringen). Sie müssen lediglich die Forms Anwendung starten. Sie können mit FADS mit geringem Aufwand Ihre Anwendungen betreiben oder erweitern.

WebUtil-fähige Applications

Ab Forms 12c Release 12.2.1.4 sind C-Bibliotheken wie DLLs für WebUtil-fähige Anwendungen, ordnungsgemäß bereit.
Erweiterte Datenbankunterstützung in 12.2.1.3 konnte Oracle Forms Application Deployment Services (FADS) beim Herstellen einer Verbindung zu einer Datenbank der Version 12+ keine PL / SQL-Module (PLL) generieren. Alle mit dieser neuen Forms-Version zertifizierten Datenbanken werden auch für die Verwendung mit FADS unterstützt.

Maximale Text-Länge

Die Maximale Länge für Text- und Anzeigeelemente wird von 65534 in 2097151 geändert.

WebUtil File Transfer Rate

Beim Übertragen von Dateien bzw. Verzeichnisse mit der Download und Upload Funktionen von WebUtil, wurde die Übertragungsrate sowohl für Übertragungen zwischen dem Benutzer und der mittleren Ebene als auch zwischen dem Benutzer und der Datenbank um bis zu 30% erhöht.

Oracle Database Client Software

Mit dem letzten Release von Oracle Forms wird die Datenbank-Client-Software aktualisiert.

Diese Installation enthält ein Update der Datenbankclient-Software, welche Ursprünglich mit Oracle Fusion Middleware installiert wurde. Das enthaltene Datenbank-Patchset ist 12.1.0.2.190716. Wenn Sie den Befehl opatch lsinventory ausführen, wird die Patch-Identifikationsnummer für dieses Update unter Linux oder Unix als 29494060 und unter Microsoft Windows als 30220086 angezeigt.

Oracle Forms 12c als VM Image

Die Oracle Cloud Marketplace für Oracle Cloud Infrastructure (OCI) bietet die Möglichkeit eine auf Oracle Linux 7 basierte VM-Image für Oracle Forms 12c (12.2.1.3) herunterzuladen. Auf der VM ist die Oracle Datenbank 18c auch bereits installiert.

Diese Datenbank wird als Repositories für WebLogic Serverinfrastruktur verwendet. Für Ihre Anwendungsdaten können Sie diese oder andere Datenbanken verwenden.

Oracle Forms als VM mit OCI
Oracle Forms als VM mit OCI(Oracle Cloud Infrastructure)

Durch diese VM können Sie schnell eine Forms Umgebung bereitstellen. Dadurch lassen sich Zeit und Kosten für die Entwicklung, den Test und die Bereitstellung von vorhandenen oder neuen Forms Anwendungen erheblich reduzieren.
In nur wenigen Minuten können Sie eine Forms 12c Umgebung einrichten und ihre bereits vorhandene Anwendungen kompilieren, migrieren oder eine neue Anwendung erstellen.

Oracle Forms – Patches

In diesem Abschnitt wird davon ausgegangen, dass Forms bereits installiert und konfiguriert ist.

Nach der Installation und Konfiguration sind zusätzliche Patches erforderlich, um Forms reibungslos zu betreiben und mögliche bekannte Probleme zu beheben. Sie können nach den neuesten Patches suchen, die für Ihr Produkt oder Ihre Oracle Fusion Middleware Komponente verfügbar sind. Dafür müssen Sie sich bei My Oracle Support registrieren oder anmelden. Nachdem Sie sich angemeldet haben, klicken Sie auf die Registerkarte Patches & Updates. Dort finden Sie verschiedene Tools, mit denen Sie die für Ihre Oracle Softwareinstallation wichtigsten Patches schnell finden können.

Upgrade auf Forms 12c

Wir empfehlen Ihnen die Migration auf Forms 12c als Projekt zu behandeln. Wenn sie bei Forms bleiben wollen ist eine Upgrade auf das neue Release empfehlenswert. Dann können Sie von den neuen Features, die Aktualisierung der Datenlogik sowie Bugfixes und Sicherheitspatches profitieren. Je nach Vorgänger-Version müssen Sie Ihre bestehende Forms-Anwendungen kompilieren.

Bevor Sie sich für eine Migration von ihrer bestehenden Forms Version entscheiden, müssen Sie eine Kompatibilitätsprüfung im Form einer Checkliste berücksichtigen. Es ist vor allem sehr wichtig, dass Sie ihre Forms Umgebung bzw. gesamte Infrastruktur von Hardware und Software betrachten.

Unsere Experten haben für Sie eine Kompatibilitätsprüfung erstellt :

  • Hardware / Software Kompatibilität
  • Hardware Kosten
  • Betriebssysteme und weitere Software Kompatibilität
  • Backup und Storage Systeme
  • Anforderungen im Bezug auf die Verfügbarkeit und Skalierbarkeit
  • Administrative Aufwand (Download, Konfiguration, Installation und Troubleshooting)

Diese Kompatibilitätsprüfung ist von den Anforderungen abhängig und gilt nur als referenziertes Modell.

Wir beraten Sie gerne bei der Migration mit unseren Oracle Forms Best Practices. Neben der Kompatibilitätsprüfung sind noch einige Punkte zu berücksichtigen. Diese lassen sich in Form eines Diagramms darstellen.

Upgrade auf Oracle Foms 12c
Upgrade auf Oracle Forms 12c

Oracle Forms ohne APEX

Laut Oracle gibt es die Möglichkeit Oracle Forms mit Oracle APEX zu modernisieren. Allerdings kann diese Migration zu einigen Probleme führen, vor allem wenn die Voraussetzungen bzw. die Kenntnisse für die Migration bzw. Umstellung nicht erfüllt sind. Beispielsweise wird von einem Machbarkeitsnachweis gesprochen und weitere Methoden, um die Migration reibungslos durchzuführen. Prinzipiell sind die beiden Technologien unterschiedlich. Es gibt aber einige Gemeinsamkeiten, die den Umstieg erleichtern.

Unsere Empfehlungen !

Als Oracle Experten empfehlen wir Ihnen Oracle Forms ohne APEX zu betreiben. Insbesondere bei bestehender Forms Version mit noch laufendem Support, ist es empfehlenswert diese vorhandene Version  beizubehalten. Damit vermeiden Sie unnötige Störungen, Anpassung der Logik oder des Ablaufes oder lahmgelegte Geschäftsanwendungen.

Aktuell sind viele Forms Benutzer auf Oracle Forms 12c umgestiegen. Allerdings ist ein Upgrade von Benutzer sehr alter Versionen wie 11g, 9i, 6i oder noch älter auf die 12c nicht ganz risikofrei. Ein Grund dafür ist, dass die bereits vorhandenen Anwendungen unter älteren Forms Umgebungen nicht in Forms 12c einfach übertragen werden können. Sollte Ihre bisherige Infrastruktur von einem Browser abhängig sein, dann ist Oracle Forms 12c ein großer Vorteil und kann einen großen Mehrwert für Ihr Unternehmen bringen. Wenn alles gut geht, reicht dann ein einfaches kompilieren der bestehenden Masken aus.

Kritisch ist es für Unternehmen die veraltete und somit desupportete Oracle Forms Versionen benutzen. Diese Benutzergruppe können nicht mehr einfach auf Oracle Forms 12c migrieren. Bei Bedarf können Sie uns auch gerne darauf ansprechen. Wir helfen Ihnen dabei eine gute Lösung für ihre Infrastruktur zu finden und beraten Sie gerne für mögliche Upgrade Szenarien.

Unterschiede zwischen 12.2.1.3 und 12.2.1.4

Die wichtigsten Unterschiede zwischen Oracle Forms 12.2.1.3 und 12.2.1.4 liegen bei der Integration neuer Funktionen, Verbesserungen und Bugfixes. Weiterhin sind Sicherheitspatches in der letzten Version erhalten, die die Stabilität der gesamten Umgebung verbessern und Sicherheitslücken der vorherigen Versionen schließen.

Wenn Sie eine Forms Migration auf das letzte Release (12.2.1.4) planen, müssen Sie die oben angesprochen Punkte berücksichtigen, damit der Aufbau für Ihre gesamte Infrastruktur anschließend reibungslos funktioniert. Wir können Ihnen dabei gerne auch Inhouse Unterstützung anbieten.

Wir haben mehr als 20 Jahre Erfahrung und Kenntnisse mit Oracle Forms und stellen unsere Know How gerne für Sie bereit. Wir sind in der Lage für neue Mitarbeiter in Ihrem Unternehmen Forms Schulungen oder ein Firmenseminar zur schnellen Einarbeitung anzubieten. Benötigt Ihre Forms Umgebung eine Modernisierung? Sie können uns gerne unverbindlich mit Fragen zu Oracle oder Oracle Forms ansprechen.